Aktuelles 2007

Aktuelles vom Kreisverband 2007

Tag der offenen Gartentür am So, 24.06.2007
Der „Tag der offenen Gartentür“ eröffnet vielen Menschen ansonsten verborgene Gartenparadiese. Lassen wir uns von solchen Beispielen der Gartenkultur anspornen, Anregungen und neue Ideen für den eigenen Garten zu holen und den Gedanken- und Ideenaustausch zwischen Nachbarn, Natur- und Gartenfreunden zu fördern. Weil es immer interessant und spannend ist zu sehen, wie andere ihren Freiraum gestalten, sollte man sich die Gelegenheit, die der „Tag der offenen Gartentür“ bietet, nicht entgehen lassen.
Gezeigt wird am letzten Sonntag im Juni eine Ideenwerkstatt zum Thema Garten
– Gärten mit unterschiedlichsten Nutzungsmöglichkeiten, Formen und Gartenstilen,
– kleine und große Gärten, Lehr- und Schaugärten, naturnah und liebevoll gepflegt, asiatisch oder mediterran geprägt, bayerische Bauerngärten oder romantische Hausgärten.

Die Gärten sind in der Regel von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Besucher bitten wir zu bedenken: Sie sind Gast in einem privaten Garten, der nicht für große Besucherzahlen ausgelegt ist. Seien Sie deshalb bitte entsprechend rücksichtsvoll!

Text: „Der praktische Gartenratgeber“ 06/2007

Folgende Familien haben ihren Garten für den Besuch zur Verfügung gestellt (Weitere Infos und Anfahrtswege erhalten Sie hier (PDF, 36 kB)):

Familie Bauer
Am Milchwerk 6
5304 Ilmmünster
Ein naturnaher Garten am Waldrand mit Obst, Gemüsegarten und Gewächshaus. Artenreiche Stauden- und Blumenpflanzungen bereichern den Garten.

Familie Beier
Raiffeisenstraße 11
85304 Ilmmünster
Ein Freizeit- und Erholungsgarten: Biologischer Gemüseanbau, vielfältige Staudenpflanzungen mit hohem Zierwert zeichnen diesen Garten aus.

Familie Friedl
Riedermühlerstraße 31
85304 Ilmmünster
Ein natürlicher Garten direkt an der Ilm mit vielen Gestaltungselementen, Gartenteich, Gemüseanbau und Stauden.

Grünes Klassenzimmer
Freisinger Str. 8 (hinter der Schule)
85304 Ilmmünster
Grundkonzept des Schulgartens lautet „Ganzjährig blühend und fruchtend“. Die Nutzung und Pflege übernehmen die Schulgartengruppe und die Schulgartenkindergruppe des Obst- und Gartenbauvereins Ilmmünster.

Familie Kern
Riedermühlerstraße 17
85304 Ilmmünster
Ein naturnaher Garten an der Ilm mit großzügiger Teichanlage, ansprechendem Nutzgarten und abwechslungsreichen Staudenpflanzungen.

Familie Koß
Starzenbachstraße 5
85304 Ilmmünster
Ein kombinierter Wohn- und Nutzgarten mit Kräuterspirale.

Familie Messthaler
Ilmrieder Kirchweg 5
85304 Ilmmünster
Ein moderner Garten mit Obst, Gemüse, Gartenteich und mit Trockenmaueranlage. Vielfältige Staudenpflanzungen ergänzen das Gartenbild.

Familie Ringler
Peter-Eich-Weg 5
85304 Ilmmünster
Ein naturnaher Garten mit Obst- und Gemüseanbau sowie vielfältigen Stauden- und Sommerblumenpflanzungen.

Weitere Auskunft erteilt der Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Pfaffenhofen a. d. Ilm:

Josef Stadler  Tel.:     08441 – 27 315

Weitere Infos und Anfahrtswege erhalten Sie hier (PDF, 36 kB)

lineani

Feuerbrand melden

Obstbäume und Ziergehölze befallen

Pfaffenhofen (PK) Vor der Ausbreitung des Feuerbrandes warnt das Landratsamt alle Garten- und Obstbaumbesitzer. Der Feuerbrand, eine gefährliche Bakterienkrankheit für Pflanzen, ist in den vergangenen Jahren verstärkt auch im Landkreis Pfaffenhofen aufgetreten. Vor allem einige Obstarten und bestimmte Ziergehölze werden von dieser Bakterienkrankheit befallen.

„Der Feuerbrand ist mit herkömmlichen Pflanzenschutzmitteln nicht zu bekämpfen und breitet sich stetig weiter aus. Aufgrund der Feuerbrandverordnung ist jeder verpflichtet, das Auftreten der Krankheit zu melden“, sagt Josef Stadler, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Pfaffenhofen. Befallen werden neben Apfel- und Birnbäumen vor allem Wildkulturen und Zierformen von Birn- und Apfelbäumen, Quitten, Cotoneaster, Zierquitte, Stranvaesia (Photinia), Weißdorn, Rotdorn, Feuerdorn und Mehlbeere. Nicht befallen werden das Stein- und Beerenobst sowie Nadelgehölze.

Im Frühjahr und Sommer beginnen junge Triebe zu welken und sind nach wenigen Tagen verdorrt. Die Triebspitzen krümmen sich ein. Die Hauptadern der Blätter sind oft auffallend dunkel gefärbt. Befallene Blüten und Früchte verfärben sich ebenfalls dunkelbraun bis schwarz. Die abgestorbenen Blätter, Blüten und Früchte bleiben, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, an der Pflanze hängen. Die Gehölze sehen im Endstadium wie verbrannt aus – daher der Name Feuerbrand.

Ähnliche Erscheinungen an Gehölzen können jedoch auch durch andere Krankheiten, wie etwa Frost und Bakterienbrand, entstehen. Auch der Monilia-Pilz an Kirschbäumen, die nicht vom Feuerbrand befallen werden, verursacht oft ähnliche Symptome. Vielfach verläuft die Feurbranderkrankung nicht immer so dramatisch und nicht mit eindeutigen Symptomen. Eine sichere Diagnose kann in vielen Fällen nur im Labor erfolgen. Die Bakterien überdauern in den befallenen Pflanzenteilen. Es erscheinen hellbraune Schleimtröpfchen – es handelt sich dabei um Bakterienschleim mit Bakterien. In dieser Form werden die Bakterien durch Insekten, Vögel, Regenspritzer, Schnittwerkzeuge, Fahrzeuge und so weiter auf andere Pflanzen verbreitet. Die Ausbreitung kann nur durch rigorosen Rückschnitt, am sichersten durch Rodung und Vernichtung erkrankter Gehölze, eingedämmt werden.

Mit dem Ziel, die Verbreitung des Feuerbrandes so gut wie möglich zu verhindern, wurde die Feuerbrandverordnung erlassen.
Nach dieser Verordnung ist jeder verpflichtet, das Auftreten des Feuerbrandes oder auch nur den Verdacht auf Feuerbrand unverzüglich zu melden.

Nähere Informationen bei Kreisfachberater Josef Stadler unter Telefon 08442-27-315.

Erschienen im Pfaffenhofener Kurier am 11. Mai 2007, Seite 23

lineani

Der Gartenbauverein Reichertshofen ist seit kurzem mit einer eigenen homepage im Internet vertreten.
Unter der URL http://www.gartenbauverein-reichertshofen.org/ präsentiert sich der Verein mit seinen Angeboten. Schauen Sie doch mal vorbei!

lineani

Workshop „Jugendarbeit im Verein“

Termin:           14.04.2007
Beginn:           09:00 Uhr
Ende:              ca. 16:30 Uhr
Tagungsort:  Oase Steinerskirchen
Kursleiter:      Thomas Janscheck

Teilnehmerkreis: Jugendbetreuer (und die es werden wollen) der Gartenbauvereine und Vereinsvorstände.
Unkostenbeitrag für ganztägige Verpflegung, Tagungsgebühr, Arbeitsunterlagen: 30,00 EUR. Die Referentenkosten übernimmt der Kreisverband.

Programm:
09:00 Uhr:  Begrüßung

09:15 Uhr:  Rechtliche Grundlagen zur Gründung einer Kinder- und Jugendgruppe
10:45 Uhr:  Kaffeepause
11:00 Uhr:  Kinder für Pflanzen begeistern
12:00 Uhr:  Mittagessen
13:00 Uhr:  Kinder für Pflanzen begeistern
14:30 Uhr:  Kaffeepause und Literaturvorstellung
15:00 Uhr:  Kinder für Pflanzen begeistern
16:30 Uhr:  Seminarende

Wetterfeste Kleidung ist erforderlich, da auch im Freien gearbeitet wird !
Sitzkissen mit Plastiktüte mitbringen

Nähere Auskunft: Jugendbeauftragter des Kreisverbandes
Stefan Arndt (08441-27323 oder 0170 2819606)

lineani

Die am 17.3.07 vorgesehene Gartenpflegerfortbildung muss aus organisatorischen Gründen auf den 10.03.07 vorverlegt werden!

Termin:           Samstag 10.03.2007
Beginn:           10:00 Uhr
Ende:              ca. 15:30 Uhr
Tagungsort:   Pörnbach, Gasthof Bogenrieder
Kursleiter:      Heinz Huber

10:00 Uhr:     Theorievortrag
Wachstumsgesetze, Grundlagen, usw. als Voraussetzung für den
praktischen Schnitt
12:00 Uhr      Mittagessen
13:00 Uhr      Praktische Schnittübungen im Obstgarten Bogenrieder

Es ist eine Gartenschere mitzubringen !
Sägen sind vorhanden
Nähere Auskunft bei Heinz Huber, Tel. 08441-27316 oder 08442-8227

lineani

Kreisverband für Gartenbau setzt 2007 den Schwerpunkt auf Jugendarbeit

Kürzlich fand die Herbstversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege im Dorfheim Eschelbach statt. Kreisvorsitzender Bernhard Engelhard begrüßte die zahlreich erschienene Vorstände und Vertreter der Gartenbauvereine.
Er gab einen kurzen Bericht über die Landesverbandsversammlung. Besonders hob er hervor dass es jetzt beim Landesverband einen Jugendbeauftragten gibt.
Nachdem er dem Vorstand von Weichenried, Herbert Gottwald, anlässlich seines 50. Geburtstages einen Geschenkkorb überreichte leitete er zum Hauptreferenten des abends über.

Im Rahmen der  Vortragsbeispiele  für die Vereinsarbeit konnte der Kreisverbandsvorsitzende Herrn Thomas Janscheck begrüßen. Dieser stellte seinen neuen Vortrag „Baumgeschichten aus dem Landkreis Pfaffenhofen“ vor.
Zum Erstaunen der Anwesenden kann man  viele Ortsnamen von Baumarten ableiten. Besonders beeindruckte der Referent mit speziellen Geschichten und Gegebenheiten zu einzelnen Bäumen, wie z. B.  der Kastuluslinde, dem Galgenbaum bei Rohrbach, dem Fliangbaum bei Manching und noch einige mehr. Mit seiner eigenen persönlichen Art zog Thomas Janscheck die Zuhörer in seinen Bann.   Fotos
Nach einer kurzen Pause brachte Geschäftsführer Huber an Hand von Fotos das abgelaufene Jahr mit den erfolgten Aktivitäten wieder in Erinnerung. So zeigte er Bilder vom Tag der offenen Gartentür in Pfaffenhofen, von der Ferienpass – Radltour mit dem GV Geisenfeld, vom Kreisverbandwettbewerb „Blumen am Haus und im Garten“, vom Kreisverbandsausflug nach Naumburg und Weimar, auch über die 100-Jahrfeier des OGV Rohrbach wurde mit einigen Fotos berichtet.
Anschließend wurde den anwesenden Vereinsvorsitzenden das vorläufige Jahresp
rogramm 2007 vorgestellt.